Eine futuristische Welt die an die Steinzeit erinnert, bewohnt von Tieren, Menschen und Maschinen! Klingt komisch? Ist es aber nicht

In Horizon Zero Dawn betritt das Entwicklerstudio Guerrila Games Neuland. Kennt man das Studio doch bis dato hauptsächlich durch die Killzone Reihe. Doch mit Horizon stellen die Macher ihre bisherigen Werke deutlich in den Schatten. Eine der großen Stärken ist das gewählte Setting. Quasi wie ein Mix aus Fallout und Far Cry Primal verschlägt es uns als Spieler in eine postapokalyptische Welt der anderen Art, in welcher die Menschen stätig ums Überleben kämpfen.In Horizon Zero Dawn schlüpfen wir in die Rolle der Heldin Aloy und erleben eine Welt, die wirklich mehr als gelungen ist.
Wir starten als kleines Mädchen in einer grausamen und harten Welt. Die Menschen haben sich „zurück entwickelt“ und leben in Stämmen oder Clans. Viele von ihnen nutzen keinerlei Technologie und sehen sie als gefährlich an. Die Stämme werden von Banditen und Maschinen bedroht. Die Maschinen in Horizon erinnern uns an Tiere aus unserer Welt. Die Läufer zum Beispiel ähneln einem Pferd, die riesigen Langhälse erinnern an eine Giraffe. Als Kind lernen wir diese Maschinen zu jagen, wichtige Ressourcen in ihnen zu finden und werden auf das leben in der Wildnis vorbereitet. Aloy bekämpft diese Gegner mit Pfeil und Bogen, Fallen oder einem Speer.

Die Welt von Horizon ist eine der großen Stärken des Spiels. Sie ist groß, offen, bietet sehr viel Platz für versteckte Schätze und sehr viel Beute. Man nutzt ein kleines technologisches Wunderwerk namens Focus, um die Umgebung zu scannen. Es leben sehr unterschiedliche Maschinen und Tiere in dieser Welt. Vom harmlosen Graser der sich eher erschreckt, wenn er uns sieht, bis hin zum Sägezahn der uns bei Sichtkontakt um die Ecke bringen will.Die Hauptstory schlägt mit rund 15-20 Stunden ziemlich lang und Umfangreich zu Buche. Die Story baut sich langsam auf und wirft immer neue Fragen auf. Beispielsweise warum hier überhaupt solche Maschinenviecher rumlaufen und wie es dazu gekommen ist.

Das Kampfsystem ist gut und intuitiv, aber setzt keinen neuen Maßstäbe. Wir verbringen viel Zeit im hohen Gras und schleichen uns an Gegner ran oder verschaffen uns einen taktischen Vorteil. Durch unseren Focus scannen wir die Maschinen und sehen somit Schwachpunkte, die wir ausnutzen sollten. Durch das Besiegen der Gegner sammeln wir Erfahrung und steigen im lvl. Diese nutzen wir dann im Skillbaum, um neue Fähigkeiten/Talente zu erlernen. Der Skillbaum ist sehr simpel gehalten und erinnert an einen klassischen Skillbaum aus RPGs. Man muss also „feste hauen“ Stufe 1 lernen, um „feste hauen“ Stufe 2 zu bekommen. Dennoch hat er nette Skills, die einem das Leben und die Jagd deutlich erleichtern. Für abgeschlossene Quests erhalten wir stätig neuen Loot, was auch wieder zum weiterspielen anspornt, denn immerhin will man die best Ausrüstung haben, welche es gibt. Hinzu kommt die örtliche Fauna, die Aloy zu nutzen weiß. Wir können uns, wie bereits erwähnt, in hohem Gras an unsere Beute anschleichen oder uns verstecken. Zudem lassen sich Äste sammeln, die wir wunderbar in Pfeile verarbeiten können, sowie Kräuter sammeln, welche wir zur Heilung nutzen können.

Fazit

Ich muss sagen, dass Horizon Zero Dawn deutlich mehr Spaß macht, als ich es erwartet habe. Ich mag es einfach zu looten, sammeln, klettern und zu töten.. ähm ich meine erlegen (wir sind ja auf der Jagd, nicht auf Mordtour.. oder so). Horizon bietet mir daher alles, was mir an einem Spiel Spaß macht. Jede Maschine lässt sich anders bekämpfen und verhält sich in der Wildnis anders. Man fühlt sich wie in der Vergangenheit, solange bis einem eine Herde Cyberponys vor den Bogen rennt. Dieser Kontrast zwischen moderner Technologie und dieser steinzeitlichen Stamm/Clan Kultur ist super gelungen und wirkt beim spielen ganz „normal“. So als müsse das halt einfach so sein.
Von daher an alle PS4 Besitzer, unbedingte Kaufempfehlung! Wer keine PS4 hat, hat mit diesem Spiel einen wirklichen Kaufgrund bekommen.

Na dann bis zum nächsten mal liebe Peonz!
Baba

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.