Happy Home Paradise - großer Animal Crossing DLC

Mit rund 25 Euro ist der Happy Home Paradise DLC nicht gerade günstig, doch für die Menge an Inhalten und Spielspaß die geboten werden macht das nichts.

Spielt ihr bereits Animal Crossing: New Horizons auf der Nintendo Switch beginnt euer Tag wie jeder andere auch, bis plötzlich das Nook Phone läutet und Tom Nook euch am Flughafen eine alte Bekannte vorstellen möchte.

Wer bis jetzt nur Bahnhof verstanden hat, kann noch einmal in unserem Test zu Animal Crossing: New Horizons nachlesen wovon ich hier überhaupt rede. 

Aber nochmal zurück zu Tom Nook´s Bekannter. Diese stellt sich als Karlotta vor, welche uns kurzerhand für die Ferienhausagentur rekrutiert. Ab diesem Zeitpunkt können wir am Flughafen einen neuen Menüpunkt auswählen, welcher „Zur Arbeit gehen“ heißt. Gehen wir unserem Job nach, sind wir fortan als Innenausstatter tätig. Die Arbeit besteht darin, Ferienhäuser nach den Vorstellungen der Kunden einzurichten. Lediglich ein grobes Konzept dient hierfür als Leitfaden. Was besonders positiv auffällt, dass die Aufgaben abwechslungsreich gestaltet sind, wäre auch etwas öde wenn wir immer das selbe Tun würden.

Wer sich  nun denkt „Moment das kenne ich doch“ liegt gar nicht so weit daneben, denn auf dem 3DS gab es 2015 dieses Konzept schon einmal, damals unter dem Namen Happy Home Designer.

Kommen wir nun also zum eigentlichen Spielinhalt. Ich erwähnte ja bereits, dass wir uns als Innenausstatter bemühen. Wobei das nicht ganz stimmt, denn es gibt auch Kunden welche den Außenbereich ebenso umgestaltet haben wollen. Andere Kunden geben uns Gegenstände vor, welche in der Ferienwohnung zu finden sein sollen. Haben wir unser Werk vollbracht, bekommt der neue Bewohner gleich die passende Kleidung mit spendiert, denn wir müssen nach jedem Projekt ein Foto für unser Portfolio schießen. Obendrein lassen sich die Inseln nach getaner Arbeit nochmal anfliegen um so die Zufriedenheit der Kunden zu erhöhen, oder aber einzelne Gegenstände weiter aufzupolieren bis sie glänzen. Quasi Fleißsternchen sammeln, man will ja stets gute Bewertungen bekommen. 

Praktisch ist, dass sämtliche im DLC enthaltenen Designs und Möbel direkt zu haben sind, so haben wir die maximale Auswahl und können unserer Kreativität freien Lauf lassen. Je nach Aufgabenstellung kann man mit einem Projekt zwischen 15 und 40 Minuten verbringen. Gesamt lassen sich auf einer Übersichtskarte bis zu 48 Plätze zuweisen, ihr merkt also schon es wird einiges an Spielinhalt geboten. Auch haben wir die freie Wahl was die Tageszeit und die Jahreszeit angeht, was eine Abstimmung durchaus einfacher gestaltet. Eine Skihütte sieht nun mal eben anders aus als ein Strand Bungalow. Übrigens können wir den Fortschritt jederzeit speichern und zu einem späteren Zeitpunkt weiter spielen, wenn es uns mal eher danach gelüstet unsere eigene Insel zu verschönern anstatt die unserer Kunden.

Bis dato hat man in Animal Crossing: New Horizons neue Gegenstände mit Sternis bezahlt. Die DLC Inhalte haben hierbei eine eigene Währung welche Pokis heißt. Diese dient dazu, Gegenstände aus dem DLC für unsere Insel freizuschalten, die Ferienhäusel also auf Hochglanz bringen zahlt sich durchaus aus. 

Mit dem DLC Happy Home Paradise hat Nintendo das vorhandene Gameplay sinnvoll erweitert. Allerdings muss man an dieser Stelle doch erwähnen, dass diese Art nicht für jeden etwas ist. Wer keinen Spaß daran hat Häuser einzurichten, sollte definitiv die Finger von dem DLC lassen, andererseits hätte es euch wohl auch kaum auf Tom Nooks Insel verschlagen, wenn ihr keinen Bock an solchen Beschäftigungen hättet.

Wertung:

9/10

Sniper Elite V im Test

Sniper Elite V im Test Man nennt ihn „Den Schatten“. Im Vorbergenden verübt er Attentate, Infiltriert Feindliche Festungen und Neutralisiert große Anführer. Moment mal worüber

Ghostwire: Tokyo im Test

Ghostwire: Tokyo im Test Tokio wurde von einem übernatürlichen Kult überrannt, und alle Zivilisten haben sich auf mysteriöse Weise scheinbar in Luft aufgelöst. Wir wachen