GeForce wirbt damit, dass man damit einen 200€ Laptop zu einer Gaming Maschine machen kann. Das mussten wir uns natürlich näher ansehen.

GeForce Now soll jedem Gerät die Möglichkeit geben zu einer Gaming Maschine zu werden, aber wie soll das funktionieren? Im Prinzip ist es recht einfach. Die Spiele werden in eure Cloud installiert (was schon einmal deutlich schneller geht, als wenn ihr sie auf euren Rechner ladet) und von dort streamt ihr das Spiel, statt es über euren eigenen Rechner zu starten. So weit geht die Theorie, in der Praxis gibt es hier natürlich das kleine Manko, dass man eine 25 Mbps Leitung benötigt (empfohlen wird allerdings eine 50Mbps Leitung), damit man flüssig spielen kann. Auch ein guter Ping wird benötigt um einem fiesen Input-Lag zu entgehen.

Um die Funktionalität zu beweisen hat GeForce sich einen HP Stream Laptopt genommen, der mit einem heißen Intel Celeron Prozessor kommt (Ja, genau der, der sich in eurem Toaster befindet) und keine Grafikeinheit hat und dennoch lies sich darauf aktuelles in einer schönen Grafik mit höheren Einstellungen spielen. Wer sich also nicht alle paar Jahre einen neuen PC kaufen möchte, der könnte bei diesem Dienst zugreifen und sich von der Notwendigkeit befreien, sich um die eigene Hardware sorgen zu müssen.

Aktuell gibt es für diesen Dienst noch keinen Preis, aber die Beta ist schon offen und wenn ihr euch auf die Warteliste einträgt, so bekommt ihr fürs Erste gratis Zugang zu dem Dienst und könnt ihn antesten. Natürlich ist GeForce Now noch nicht fertig und wird noch ausgereift, doch ist es dennoch ein interessantes Verkaufsmodell von GeForce, das vermutlich mit monatlichen Kosten in der Zukunft verbunden sein wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.