Fallout 76 im Test

Mittlerweile haben wir mit Fallout 76 den sechsten Teil der Serie, doch anstatt einer gigantischen Story erwartet uns ein Sandbox-Multiplayer

Fallout 76 ist ein Fallout 4, welches im Multiplayer gespielt wird, und gänzlich ohne NPCs auskommt. In einem herkömmlichen Fallout sollen die NPCs die Welt beleben, in 76 fällt diese Aufgabe uns Spielern zu, da es sich bei 76 um einen reinen Multiplayertitel handelt. Traditionell war Fallout ein storyorientiertes Einzelspieler-Rollenspiel, bei dem die Aktionen und Entscheidungen des Spielers einen Schwerpunkt auf die Handlung des Spiels und die Welt haben, in der sie leben. Bei anderen menschlichen Spielern ist dieses Element zum großen Teil verloren gegangen. Es gibt eine vage Erzählung in dem Sinne, dass sie Story-Quests haben, aber die Dialogauswahl und der Reichtum an NPCs, die vergangene Fallout-Spiele haben, sind völlig verschwunden.

Dies kann das Spielen aus einigen Gründen ein wenig einsam machen. Einerseits, weil die Karte riesig ist. In West Virginia gelegen, ist das Spiel weitläufig mit interessanten Orten, die es zu erkunden gilt. Wenn wir in einer geraden Linie laufen, müssen wir wahrscheinlich die Vorwärts-Taste eine Stunde lang gedrückt halten, um von einer Seite zur anderen zu gelangen. Andererseits gibt es eine begrenzte Anzahl menschlicher Spieler, die die Spielwelt bevölkern. Dies ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass Bethesda die Zahl, der Spieler die in die Welt gelangen können, begrenzt, um eine Überbevölkerung zu vermeiden. Aber das bedeutet, dass wir stundenlang gehen können, ohne einen anderen, von Menschen kontrollierten Spieler zu sehen, wenn wir solo spielen.

Fallout76_E3_Atrium_1528639306-pcgh

Auch das Verlassen von Vault 76, ein sicherer Hafen, in den all die klugen Leute geschickt wurden, bevor die Bomben fielen, ist eine einsame Erfahrung – entweder hat sich unser Charakter auf der Feier, welche am Vorabend stattfand, so derbe abgeschossen, dass er alles verschlafen hat, oder hat gar nicht an der Feier teil genommen. So oder so, wir erwachen alleine in Vault 76 und finden unseren weg aus dem Bunker hinaus. Die einzige menschliche Interaktion, die ich an dieser Stelle hatte, war eine Holotape-Nachricht von der Aufseherin des Tresorraums, die mir sagte, ich solle ihrem Weg durch das Ödland folgen. 

Bei unseren ersten Schritten in der Außenwelt können wir einige kleine Locations besuchen, aber spätestens im Camp werden wir mit den Gameplay Mechaniken vertraut gemacht. Bei den meisten handelt es sich um dieselben oder geringfügig optimierten Gameplay-Mechanismen, die in Fallout 4 zum ersten Mal veröffentlicht wurden. Beispielsweise das Crafting. Wenn wir Gegenstände von der Karte abholen, können Sie sie auf Werkbänken ausrangieren und die Teile verwenden, um Upgrades für Waffen und Rüstungen herzustellen, die sie unterwegs mitgenommen haben. Oder wir können sie verwenden, um neue Ausrüstung vollständig herzustellen. Wenn wir die gesammelten Waffen verschrotten, lernen wir auch neue Mods für diese Waffe, was einen zusätzlichen Anreiz bietet, Duplikate aufzunehmen und an einen Handwerkstisch zu bringen.

fallout_76_launch_screens_8

Das Arsenal ist so vielfältig wie eh und je. Von Grund auf können wir die umherstreifenden Ghule und mutierten Kreaturen mit Schlägern, Macheten und DIY-Pipe-Kanonen töten. Später erhalten wir fortgeschrittene Laser, Space Marine-artige Kraftwaffen und sogar Mini-Atomwaffen. Die Geschütze haben alle einen angenehmen Rückstoß und lassen so den Kampf intensiv wirken. Dasselbe gilt für den Nahkampf, das Schwenken einer Kampfaxt durch eine Horde von plündernden Ghouls ist eine besonders befriedigende Erfahrung, bei welcher die Gliedmaßen nur so durch die Gegend fliegen. 

Die Gebäudemechaniker fügen frühzeitig eine weitere willkommene Dosis Abwechslung hinzu. Diese funktionieren genauso wie in Fallout 4. Wenn wir unseren Lagerroboter abgestellt haben, öffnen wir im Prinzip das Baumenü, mit dessen Hilfe wir unseren eigenen Unterschlupf errichten können. Im Inneren können wir alles mögliche an Möbeln einstellen, von einer sicheren Aufbewahrungsbox, um nicht benötigte Gegenstände und Trödel zu lagern oder um Werkbänke herzustellen, mit denen wir unsere eigenen Gegenstände und Geräte herstellen können.

fallout_76_launch_screens_2

Gerade zu Beginn des Spiels haben die Nebenquests eine Menge Spaß gemacht, doch nach wenigen Stunden fällt bereits auf, dass alle Aufträge großteils nach der selben Formel ablaufen. Gehe dort hin, töte das und bring ein Signal zu Position XY. Und sollte eine Quest mal doch aus dieser Formel ausbrechen, könnt ihr euch sicher sein, dass sie auf eine Mehrspielerpartie ausgelegt ist, also Solo-Spieler gucken in die Röhre. Die Tatsache, dass Nichtereignis-Quests auch die Tendenz haben, sich zu wiederholen, bricht die Illusion, dass Ihre Handlungen Auswirkungen auf die Welt um uns herum haben. 

Kein Fallout ohne S.P.E.C.I.A.L. System. Auch in Fallout 76 können wir unsere Werte erhöhen: Stärke, Wahrnehmung, Ausdauer, Charisma, Intelligenz, Beweglichkeit, Glück. Die Punkte als solches haben die selben Eigenschaften wie auch in Fallout 4, wenn wir Punkte in Kraft setzen, erhöhen wir beispielsweise, wie viel wir tragen können. Was es interessant macht, ist das neue Kartensystem. Jedes Mal, wenn wir aufsteigen, müssen wir eine Karte auswählen, in die wir investieren. Jede Karte hat eine bestimmte Fähigkeit oder einen bestimmten Vorteil. In die Intelligenz können wir investieren, um unser Hacking zu verbessern oder die Effektivität von Stimpacks, das Äquivalent des Spiels für Erste-Hilfe-Sets, zu steigern. In Stufen erhalten wir auch ein Booster-Pack, das eine zufällige Auswahl von Karten enthält. Wir können dann beliebige Duplikate verwenden, um die Leistungsfähigkeit jeder Karte zu verbessern. 

Mochten wir:

  • riesige Karte zum Erkunden
  • umfangreiches Crafting-System

Mochten wir nicht:

  • für Solo-Spieler langweilig
  • Server teilweise nicht wirklich bevölkert

In der Theorie hätte Fallout 76 ein interessantes Multiplayer-Erlebnis werden können. Allerdings durch die sich wiederholenden Quests, sowie die leere Spielwelt geht viel von dem was Fallout ausmacht verloren. Darüber hinaus ist Bethesda rund um Fallout 76 in ein Fettnäpfchen nach dem anderen getreten. Mehr dazu könnt ihr in unserem Podcast hören. Bleibt nur zu hoffen, dass Bethesda mit diesem, ich nenne es mal Experiment, das Fallout Franchise nicht gekillt hat.

Wertung:

6/10



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen