Das war 2018 für uns

Wie jedes Jahr ziehen wir unser redaktionelles Fazit zum vergangenen Jahr, und freuen uns auf das, was da noch kommt

Zwar haben wir schon in unserem Podcast über das vergangene Spielejahr gesprochen, doch da nicht jeder unserer Redakteure mit dabei ist, zieht die Stormpeonz Crew nun ihr Fazit über das Jahr 2018.

Sven

Mein Highlight des Jahres

Mein Highlight ist ein Release Datum für ein Spiel das 2019 kommt, die Rede ist von Kingdom Hearts 3. Ein seltsames Highlight oder? Wir hatten viele große Spiele dieses Jahr und wenn ich da ein Spiel wählen soll, dann ist es ein Mobilegame, Dragonball Legends. Ich weiß Pay2Win und unfair und bla bla. Ich mag dieses Spiel und auch ohne viel Kohle zu zahlen kommt man schnell und gut an starke Kämpfer und wenn man auf dem gleichen Lvl ist entscheidet eh der eigene Skill über den Ausgang in PvP Kämpfen.

Die größte Enttäuschung

Mein Flop des Jahres 2019 ist Secret of Mana Remake auf der Vita. Ich möchte hier keinem Fan auf den Schlips treten, aber dieses Spiel ist für mich einfach nicht gut. Ich hab das Original damals nicht gespielt, aber es spielt sich sicherlich genau wie früher. Ich hab mir von einem Remake einfach mehr erhofft, wie bessere Menüführung oder nicht so seltsame Bewegungen oder eine bessere KI. Alles in allem bin ich heftig enttäuscht von diesem Remake.

Das Topgame

Mein Topspiel des Jahres 2019 ist Digimon Cyber Sleuth Hacker’s Memory. Wie auch schon in unserem Podcast zu dem Thema gesagt, liebe ich Digimon einfach viel zu sehr. Die vielen neuen Digimon, die Story und das kämpfen machen mega viel Spaß! Für mich ganz klar mein GOTY und jedem der gern Digimon als Serie geschaut hat und auch recht gerne mal Pokemon spielt, sollte definitiv einen Blick (oder auch zwei) riskieren.

Chris

Mein Highlight des Jahres

Ein ziemlich starkes Jahr was Spielereleases angeht und ich bin schon sehr stark dazu geneigt, genau das als mein Highlight anzusehen, aber ich werde mir natürlich eine der Perlen aussuchen, die ich in diesem Jahr spielen durfte. Letztes Jahr wählte ich ja die Switch als mein Highlight, da es keinen Konsolenrelease dieses Jahr gab, aber dafür die Ankündigung einer neuen Konsole möglicherweise im nächsten Jahr, haben wir ja schon gute Aussichten! Wie dem auch sei, dieses Jahr würde ich für mich wohl das Spiel Super Smash Bros Ultimate aussuchen. Es hat einfach alles getoppt, was ich erwartet habe und macht mega viel spaß. Sowohl mit engen Freunden als auch Arbeitskollegen konnte ich schon spielen und eine menge Spaß haben. Es ist anfängerfreundlich und mit Items eingestellt, kann sogar ein Anfänger mit einem Veteranen mithalten. Alles in allem ein sehr gelungenes Spiel!

Die größte Enttäuschung

Ich brauch nicht einmal nachsehen ob einer meiner Kollegen sich auch dafür entschieden hat um zu sagen, dass Bethesda das wohl enttäuschendste dieses Jahres war. Nicht nur wegen Fallout 76 und dem Release, der sehr viele Fans auf mehr hoffen lies. Eine Enttäuschung nicht nur als Fallout sondern generell für die Firma. Mangelnder Support, datenleaks und nun auch noch der Skandal bezüglich des Nuka-Cola Rums, der eine normale Flasche mit Plastiküberzug ist, hat für eine Firma mit dieser Größe am Gamingmarkt einfach nichts gutes zu bedeuten und lässt mich dem Release von TES 6 sehr skeptisch entgegen sehen.

Das Topgame

Nun, das habe ich zwar schon im Highlight des Jahres abgeklärt, aber da wir ja ein schön releasestarkes Jahr hatten, kann ich ganz ohne viele Probleme ein weiteres Spiel nennen, dass in meinen Top Spielen des Jahres steht. Für diesen Titel würde ich Vampyr nennen. Ein sehr storylastiges Spiel, dass sehr stark davon abhängt, dass man sich selbst in die Rolle reinversetzt. Ein Arzt der Menschen helfen will, aber eben diese leertrinken muss um stärker zu werden um gegen eine Seuche anzukämpfen, ist definitiv etwas neues. Es bieten sich manche Leute von selbst an, da sie sehr gemein sind oder sich abscheulich verhalten, aber am Ende reichen solche nicht und selbst die können sich doch noch als gut herausstellen. Wie dem auch sei, es ist sehr kreativ und etwas für mich einzigartiges. In dem alten London kann man sich schön durchnavigieren und der Horroraspekt des Spiels kommt auch nicht zu kurz. Definitiv nach diesem Spiel ausschau halten!

Johannes

Mein Highlight des Jahres

Lange habe ich mich (erfolgreich) gegen die überall aufpoppenden Battle Royal Modi gewehrt und konnte weder mit Fortnite noch mit PUBG etwas anfangen. Als jedoch Battlerite Royal im Sommer veröffentlicht wurde, war ich direkt gefesselt. Eine Mischung aus Moba und Battle Royal, klingt gotteslästernd, macht aber einfach Laune. Ich hatte schon sehr viel Freude mit dem Originalspiel Battlerite und der Royal Modus hat das Ganze noch getoppt.

Die größte Enttäuschung

Artifact sah so gut aus! Großartige Mechaniken, interaktives und forderndes Gameplay! Vielfältige Möglichkeiten und eine gigantische Entscheidungsfreiheit. Es sah alles schon fast zu gut aus um wahr zu sein. Und das war es leider auch. Mit einem monetarisierungs Modell, welches Spielerfortschritt mit investierten Banknoten gleichsetzt, dem Spieler keine Möglichkeit zum Grinden bietet und ihn dazu Zwingt immer tiefer in die Tasche zu greifen um kompetitiv zu bleiben. Sehr, sehr Schade.

Das Topgame

Auch das Topgame ist ein Kartenspiel wie Artifact nur hat man dort aus vergangen Fehlern gelernt. Ich spreche von Magic the Gathering Arena. Endlich ein Client für MTG der nicht aus dem ersten Weltkrieg stammt! Stimmungsvolle Grafikoberfläche, saubere Animationen und ansprechende Spielmodi. Das hat der Online Welt des Kartenklassikers so lange gefehlt. Mit dem vor kurzem eingeführten Laddersystem macht das Grinden gleich doppelt soviel Spaß. Zwar gibt es noch Start-Schwierigkeiten, aber ich bin zuversichtlich, dass diese noch behoben werden.

Betti

Mein Highlight

Zu meinem persönlichen Highlight im Jahr 2018 darf ich mit gutem Gewissen das überarbeitete Rollenspiel von Game Freak Pokémon Let´s Go Evoli/Pikachu zählen. Vor 20 Jahren schon habe ich die blaue Edition gespielt und mich in die Welt der Pokémon reingeflüchtet. Jetzt, Jahre später, freut es mich dieses Game in einer neuen Version mit kleinen Änderungen im Gameplay, überarbeiteter Grafik doch aber alten Gesichtern und Charakteren erneut durchleben zu dürfen.

Die größte Enttäuschung

Als großer ARK-Fan habe ich mich schon sehr auf das Survival MMO der Entwickler Grapeshot Games und Instinct Games – ATLAS – gefreut. Der stark holprige Start mit 2 neu angesetzten Release Terminen der Early Access Version wurde dann doch noch von den stark Überlasteten Servern übertroffen. Dabei soll gerade hier der große Unterschied zu dem schon ähnlichen Spiel Ark sein, dass nur 2 Server für PVP und PVE vorhanden sind, auf welchen bis zu 40.000+ Spieler ihrer Kreativität freien Lauf lassen können.

Bis zum offiziellen Release vergeht dann doch noch ein wenig Zeit und ich bin schon sehr gespannt auf die fertige Version des MMO Atlas in der dann hoffentlich die Server stabiler laufen werden. Die „Weltmeere“ wollen ja doch erkundet werden ;P

Das top Game

Mit Battle for Azeroth hat Blizzard die siebente Erweiterung des Multiplayer Onlinegames World of Warcraft (WOW) herausgebracht. Die Masse an neuen Features, neuen Spielinhalten und Geschichten macht für mich WOW Battle for Azeroth zu dem Top Game des Jahres, in welchem man viele (zu viele?? xD) Spielstunden investieren kann 😀

Thomas

Mein Highlight

Auch wenn es für Spider-Man auf der PS4 nicht zum Top Spiel des Jahres gereicht hat, war der Titel doch eines meiner Highlights. Nachdem das Spiel zum Film Spiderman 2 schon etliche Jahre zurück liegt, und bis dato als das beste Spider-Man Spiel gilt, haben wir nun nahezu das perfekte Spinnenabenteuer. Einzig die Schleichpassagen in denen man die Rolle von MJ übernimmt haben meinen Spielfluss so dermaßen beeinträchtigt, dass das Spiel vor einer solchen Stelle eine Zeitlang auf der Seite lag. Leider nimmt die Geschichte auch zum Ende hin ziemlich ab, sodass wir zwar ein solides Spiel haben, allerdings kein Game of the Year.

Die größte Enttäuschung

Nachdem Hideo Kojima und Konami sich zerstritten hatten, stand es schlecht um die Marke Metal Gear Solid. Nun versuchte man ohne dem Mastermin hinter MGS ein Survival Spiel in einer Parallelwelt von MGS 5: Phantom Pain zu machen. Abgesehen von der öden Inszenierung und den immer gleich aussehenden Gegnern, konnte man nicht mal Coop mit Freunden um das Überleben Kämpfen, was so ein Survival Spiel schon ziemlich langweilig macht. Doch dann auch noch für einen zweiten Speicherslot 10 Euro zu verlangen setzt dem ganzen die Krone auf, sodass ich wirklich behaupten kann, Metal Gear Survive ist mein Flop des Jahres 2018.

Das top Game

Ich hatte es schon in unserem Podcast gesagt, doch ich kann es nicht oft genug wiederholen, God of War ist ein grandioses Spiel. Die alten God of War Spiele mochte ich absolut nicht, insbesondere wegen Kratos. Dieser Kerl war mir einfach vollkommen unsympatisch, anders als im aktuellen God of War für die PS4. Als alter Mann, welcher so seine Probleme mit der Vaterrolle hat und einfach nur den letzten Wunsch seiner verstorbenen Frau nachkommen will, kaufe ich Kratos alles einfach ab. Das nordische Setting rundet das Gesamtbild ab, sodass God of War für mich den Titel des Game of the Year durch und durch verdient hat. 



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen