Sniper Elite V im Test

Man nennt ihn „Den Schatten“. Im Vorbergenden verübt er Attentate, Infiltriert Feindliche Festungen und Neutralisiert große Anführer.

Moment mal worüber reden wir hier? Einen neuen Assassinen aus einem neuen Assassins Creed Teil?

Nein! Natürlich vom Elite Sniper Karl Fairburne. Ich Durfte Sniper Elite V für euch anspielen und Berichte euch was es damit auf sich hat.

Die meisten von euch kennen sicherlich die Sniper Elite Reihe, wir sind ein Elite Sniper Namens Karl Fairburne und dienen während des zweiten Weltkrieges in der US Army. Unsere Ziele sind Informationen zu beschaffen, hoch dekorierte Offiziere und Generäle auszuschalten und eine Superwaffe zu zerstören.

Nun auch in Sniper Elite V wurde dies leider nicht neu erfunden, diesmal verschlägt es uns nach Frankreich im Jahr 1944 und beginnt an der Küste von Colleville Sur Mer, unser Ziel ist es eine Radaranlage der Nazis zu zerstören.

Auf dem Weg dorthin schleichen wir durch hohes Gras, Büsche oder im Dunkeln und nutzen jeden erdenklichen Sniper Trick um die bösen Nazihorden zu zerschlagen und an unser Ziel zu gelangen. Dabei Treffen wir auf Unsere alte Freundin Charlie, welche uns Bericht erstattet über den „Super General“ Möller und seine Superwaffe namens „Kraken“ um die es im weiteren Verlauf unserer Reise gehen wird.

Kommt uns ja soweit bekannt vor, da die Story eigentlich in jedem Teil von Sniper Elite so verläuft und sich am Anfang eigentlich recht ausgelutscht angefühlt hat.

Viele von euch fragen sich jetzt sicherlich, was ist dann besonders an Sniper Elite V?

Sniper Elite war schon vom ersten Teil an ein Großer Diamant und eines der Besten Stealth Shooter die es jemals gab und gibt.

In Sniper Elite V wurde dieser „Diamant“ geschliffen und im Detail verfeinert was ich euch jetzt näherbringen möchte.

Anzeige

Waffen und Modifikationen

Da Sniper Elite V im Jahr 1944 spielt haben wir natürlich Zugriff auf ein Zeitgenössisches Waffenarsenal.

Dieses Arsenal sieht auf den Ersten Blick recht einfach und Standardmäßig aus aber der Feinschliff liegt hierbei in den Modifikationen.

Die für alle 3 Waffenklassen zur Verfügung stehen und sich aus Visier, Lauf, Mündung, Magazin, Schaft und Verschluss zusammensetzt. Dieser Feinschliff bringt die Freiheit einen Spielstil so zu gestalten wie man will. Dennoch erlaubt es uns nicht Draufgängerisch los zu stürmen und einfach alles über den Haufen zu schießen was nicht bei 3 im Schützengraben ist. Denn wer nicht aufpasst übersieht schnell mal ein Sniper oder Feindliches MG-Nest was einem dann recht schnell den Garaus macht.

Allerdings helfen besondere Fähigkeiten aus den 3 Fähigkeitsbäumen diese kleinen Patzer zu verhindern und nicht gegen Bataillone von Nazis im Nahem Feuergefecht bestreiten zu müssen, da so eines für den guten Karl meist schlecht endet.

Anzeige

Mochten wir:

  • Das Spielgefühl: Sniper Elite hat sich aufgrund seines Fokus auf Scharfschützen-Gameplay schon immer von der Konkurrenz abgehoben und eine kleine Nische bedient. Das funktioniert spielerisch auch in Teil 5 weiterhin hervorragend.
  • Die spielerische Freiheit: Sniper Elite V lässt mich auf eine ausgiebige Spielfläche los, auf denen ich mich mit frei anpassbaren Waffen und Ausrüstungsgegenständen austoben kann. (Auf Distanz) schießen, schleichen oder im Nahkampf Level aufräumen kann, was tatsächlich einen kleinen 2 Weltkrieg Assassinen aus mir macht
  • Der Wiederspielwert: Das Level ist bewältigt, aber warum sollte ich es nicht noch wiederholt spielen, um so alle Geheimnisse zu entdecken und Hilfsmittel freizuschalten? Sniper Elite V spornt mich mit seinen spielerischen Freiheiten das erneute Durchspielen so nicht nur an, sondern belohnt mich auch dafür.

Mochten wir nicht:

  • Die Story: Dass sich Sniper Elite spielerisch nicht weiterentwickelt, macht ja   durchaus Sinn. Doch nach mittlerweile vier Hauptteilen der Reihe immer einen gleichen Story verlauf aufzuwärmen, wirkt schon ein bisschen sehr bequem. Natürlich spielt Sniper Elite wahrscheinlich niemand wegen seiner Story, aber etwas mehr ließe sich aus einem 2. Weltkriegs-Shooter allemal rausholen, als dem nächsten Nazi Chef seine nächste Geheimwaffe kaputt zu machen.
  • Das Setting: Natürlich wechselt jedes Sniper Elite den Standort, aber so gut wie jedes Spiel ordnet sich in die Ära des Zweiten Weltkriegs ein. Die Hauptreihe dürfte sich also gerne mal in diesem Bezug weiterentwickeln zum Beispiel in Richtung Kalten Krieg oder ähnlicherem.
  • Der Teufel im Detail: Sniper Elite ist raffiniert, aber könnte raffinierter sein. Sniper Elite ist komplex, aber könnte komplexer sein. Warum nicht beispielsweise unter Fahrzeuge hängen oder sich als Nazi Soldat zu verkleiden, um so gegnerische Basen zu infiltrieren.

Im Fazit ist Sniper Elite V einen seinen Standard treu geblieben Grundspielweise ein im Detail schön abgerundeter Teil der Sniper Elite Reihe und macht es wiedermal Lohnenswert zu spielen, wie all seine Vorgänger

Wertung

8 / 10

Call of Duty: Vanguard kostenlos testen

Call of Duty: Vanguard kostenlos testen Ganze Zwei Wochen könnt ihr den Multiplayer des aktuellen Call of Duty Ablegers, Vanguard, kostenlos testen. Allerdings nicht den

Neue Pokémon Spiele angekündigt

Neue Pokémon Spiele angekündigt Im rahmen des Pokémon Day wurden zwei neue Spiele für die Hauptreihe des beliebten Franchise angekündigt. In Pokémon Scarlet & Violet