Mario Part Superstars: Ein Best of der beliebten Reihe

Die Mario Party Reihe nahm ihren Anfang 1998 auf dem N64. Seit diesem Zeitpunkt steht Mario Party besonders für Eines. Zerstörte Freundschaften! Gut ganz so dramatisch will ich das hier nicht stehen lassen, denn wenn man auch ähnlich wie in Mario Kart mit den Mitspielern zanken kann, machen die Mario Party Spiele dennoch immer einen Heidenspaß. Das sehen wohl auch die Spieler so, denn mittlerweile gibt es ganze 18 Titel der Partysause. 

Dabei handelt es sich bei dem neuesten Ableger „Superstars“ eher um ein Best of als um einen wirklich neuen Teil. Besonders bei den beliebten N64 Teilen hat Nintendo sich hier bedient. Gesamt warten 100 Minispiele auf fünf Spielbrettern darauf gespielt zu werden. das Spielprinzip bleibt dabei natürlich unangetastet. Vier aus dem Mario Kosmos bekannte Charaktere bewegen sich durch würfeln über das Spielfeld und absolvieren Minigames. Wer am Ende die meisten Sterne hat gewinnt. Einfach erklärt und klingt auch nach einer simplen Sache. 

Um als Sieger am Ende einer Partie hervor zu gehen ist es natürlich notwendig, als Sieger aus den Minispielen hervor zu gehen. Dabei teilen sich diese in Team Matches oder jeder gegen jeden auf um die Spieler nun mal bei Laune zu halten. Da es in der heutigen Zeit nicht mehr so einfach ist sich zum gemütlichen Couch Co Op zu treffen um zu zocken ist auch ein online Modus direkt mit dabei. Die fünf Spielbretter wurden in ein neues Gewand verpackt um heute auch schick aussehen zu können. Für das spaßige Gameplay, bzw. die zufälligen Ereignisse auf dem Feld ist auch gesorgt. Typische Mario Party kost eben.

Sind auch die Spielfelder aus der N64 Ära inspiriert, hat sich Nintendo in Sachen Minispielen bei der gesamten Reihe bedient. So gesehen könnte man sagen, unter den 100 Minigames verbergen sich die besten der gesamten Reihe. Natürlich muss man Bock auf solche Minispiele haben. Vor dem Start eines solchen Minigames kann auch noch eine Proberunde eingeworfen werden, doch meist ist die Erklärung auf dem Bildschirm vollkommen ausreichend.

Sollten wir in den Genuss der Minispiele kommen wollen, aber keine Lust auf eine ganze Party haben können wir auch im Hauptmenü den Minispielberg erklimmen. Dort können wir gezielt einzelne Games auswählen und nachspielen, teilweise auch in unterschiedlichen Variationen. 

Damit Mario Party nicht zur Gänze vom Glück abhängt, gibt es Items, welche uns das Fortbewegen auf dem Brett erleichtern. Diese Items werden entweder direkt im Spiel mit Münzen gekauft oder aber gefunden je nachdem wo man gerade landet. So lassen sich einige Manöver leichter durchführen und eventuell gezielt der ein oder andere Mitspieler nerven. 

Neu an Bord sind die zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten welche uns Mario Party Superstars bietet. Zwar wählen wir beispielsweise vor dem Start einer Party aus, wie viele Runden gespielt werden. Allerdings lassen sich Spiele während einer laufenden Party noch einmal verlängern. Ebenso können wir auswählen für welche Kriterien es am Ende Bonussterne geben soll, falls wir überhaupt Bonussterne verteilen wollen, oder ob ein Spieler vielleicht mit einem Stern Vorsprung startet.

Da der Online Modus bereits von Anfang an verfügbar ist, muss auch mit den Mitspielern kommuniziert werden können. Hierfür können wir Sticker verwenden um kurze Nachrichten an die Mitspieler zu schicken. Spielt man hingegen alleine gegen die CPU entwickelt sich die Party doch zu einem Flop, dazu muss man eigentlich nicht viel mehr sagen, Mario Party ist und bleibt nun mal ein Spiel für mehrere Menschliche Spieler.

Mochten wir:

  • Schön gestaltete Spielbrettklassiker
  • Kunterbunte Auswahl der wohl unterhaltsamsten Minigames der Reihe
  • Witzige Sticker zur Kommunikation
  • Neuen Einstellmöglichkeiten

Mochten wir nicht:

  • Nur fünf Spielbretter
  • Für Solospieler zu langweilig

An sich ist Mario Party Superstar das was man von einem Mario Party erwartet. Kurzweilige Multiplayerunterhaltung mit der Möglichkeit Freundschaften zu zerstören. Lediglich die etwas schmale Spielbrett-Auswahl sorgt für etwas Langeweile, denn mit lediglich fünf Spielbrettern hat man recht schnell alles gesehen und dabei hätte die Reihe so viele grandiose Vorlagen in der Vergangenheit geliefert. Hoffentlich kommt diesbezüglich doch noch Nachschub von Nintendo, welche am Besten doch kostenlos ist.

Wertung

8/10

Ghostwire: Tokyo im Test

Ghostwire: Tokyo im Test Tokio wurde von einem übernatürlichen Kult überrannt, und alle Zivilisten haben sich auf mysteriöse Weise scheinbar in Luft aufgelöst. Wir wachen

Core Keeper im Test

Core Keeper im Test Ganz nach dem Vorbild der 7 Zwerge geht es in Core Keeper zur Sache, nur das man in diesem Sandbox Co-op