Kingdom Hearts 3 für die Nintendo Switch, der Abschluss einer legendären Reihe

Hallo meine lieben Peonz,

heute schauen wir uns das Herzstück der Kingdom Hearts Reihe, nämlich Kingdom Hearts III an. Wir haben zu der Kingdom Hearts Reihe auf der Switch auch eine Folge unseres Nintendo Podcasts, dem Pilzgeflüster veröffentlicht.

Auch im größten Teil der Reihe erwarten uns viele verschiedene Welten aus den Einzelnen Disney-Universen, sei es nun Hercules, Toy Story oder die Eiskönigin. Hier ist für jeden die passende Welt dabei. Daneben gibt es 10 Hauptwelten, in denen wir die meiste Spielzeit verbringen. Kingdom Hearts 3 wird euch also gefallen, wenn ihr sowieso schon Fan der Kingdom Hearts-Reihe seid, Disney-/Pixar-Filme liebt und eine Geschichte schätzt, die einen Spagat zwischen lustigem, aber auch traurigem Gameplay perfekt meistert. Der Nachfolger bleibt der Reihe treu und das ist auch sehr gut so.

Geschätzt werden wir mit dem Spiel ca. 40 Stunden Spielspaß erleben können.  

Anzeige

Bevor man die Reise durch die unterschiedlichen Welten jedoch antreten kann, werden anhand der ersten Welt die grundlegenden Gameplay-Mechaniken erklärt, wie man dies auch aus den Vorgängern kennt. Deswegen fühlt sich Kingdom Hearts 3 auch recht nostalgisch an, auch da das Spiel am Anfang noch ziemlich einfach ist. Wer also an moderne Rollenspiele oder Action-Adventures gewöhnt ist, könnte sich daran stören. Natürlich ist es am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig mit der neuen Grafik und dem leicht veränderten Stil, aber daran gewöhnt man sich schnell. Dann ist man nur baff von der Schönheit der Disneywelten.

In den ersten Spielstunden lernt man das Kämpfen und auch wenn sich dies in den Spielverlauf einfügt, fühlt es sich deutlich zu lange und monoton an. Die meisten Mechaniken sind leicht zu lernen und werden ähnlich ausgelöst, auch wenn sie unterschiedliche Auswirkungen haben. Das Kampfsystem ist an die vorherigen Teile angelehnt, sodass sich jeder Umgang mit dem Schlüsselschwert actionreich und mobil anfühlt.

Die Tutorial-Sequenzen laufen immer gleich ab: Eine lange Cutscene erzählt die Rahmengeschichte, man erkundet das Level, sammelt Gegenstände, meistert Kämpfe und wiederholt dies. Die Cutscenes sind wirklich zahlreich vorhanden und auch sehr lang. Das kann durchaus anstrengend sein, vor allem, wenn man nur ein paar Schritte geht und dann direkt die nächste Cutscene folgt. Aber alles in allem sind sie wichtig, um die Story nachvollziehen zu können. Zumal gerade während den Cutscenes die emotionalsten Momente auftauchen. Je weiter man sich dem Ende des Spiels nähert, umso emotionaler wird es.

Auch wenn das Gameplay am Anfang noch recht einfach ist, kommen später viele mögliche Aktionen, Sammelaufgaben und Gameplay-Elemente hinzu, sodass das Spiel nicht langweilig wird, sondern eher die Neugier stillt. Aktuelle Singleplayer Games können sich hier noch eine Scheibe von abschneiden.

Anzeige

Die Geschichte des Games ist gut durchdacht. Es schließt an so ziemlich alle vorherigen Teile an, wodurch die Story vollständig wirkt. Kein Charakter wird vermisst und wenn man alle Teile gespielt hat, bekommt man noch ein paar Zusatzinformationen dazu, die einen abschließenden Hintergrund zum Spiel bilden. Ebenfalls eine wunderbare Einführung ist, dass man ab und zu einen anderen Charakter spielen darf. Alle Figuren besitzen einen einmaligen und interessanten Charakter. Es ist das erste Mal, dass man den Figuren deutlich mehr Emotionen zugesprochen hat, was sich auch auf die Körpersprache und Sätze der einzelnen Charaktere auswirkt.

Wie in den Teilen zuvor beschränkt sich die Sprache auf Englisch und Japanisch, wobei es deutsche Untertitel gibt. Natürlich ist das traurig und senkt den Nostalgie-Faktor, aber das macht das Spiel nicht schlechter. Da auch nur die ersten beiden Teile von Kingdom Hearts auf Deutsch waren, ist man an die Englische Fassung gewöhnt und stört sich nicht mehr daran. Wie gesagt: das Spiel ist nur wegen der fehlenden, deutschen Tonspur nicht weniger schön.

Mochten wir:

Story

Die Welten

Kämpfe

 

 

Mochten wir nicht:

Teilweise doch sehr bunt (ich muss ja auch was nicht mögen)

 

 

Also meine lieben Peonz,

unsere Reise mit Sora und seinen Freunden endet hier. Die Spiele sind großartig und machen wirklich Spaß. Nur das Cloudstreaming mit seinen Verbindungsproblemen sind teilweise kleine Downer wie ich es bereits in den anderen Teilen erwähnt habe. Das Problem Cloud Gaming ist halt da. Ich habe mich entschieden dieses mal den Faktor aus meiner Bewertung zu lassen. Sonst wäre es wohl eine 8/10 geworden. Kingdom Hearts 3 verdient aber seine 9 und ich mag die ganze Reihe einfach sehr. Ihr macht damit definitiv nichts falsch und solltet die Spiele erleben. Ob nun auf der Switch oder bei einem Sale für die Playstation sei euch überlassen.

Also dann meine lieben Peonz, bis zum nächsten mal

BaBa

 

 

9/10

Ghostwire: Tokyo im Test

Ghostwire: Tokyo im Test Tokio wurde von einem übernatürlichen Kult überrannt, und alle Zivilisten haben sich auf mysteriöse Weise scheinbar in Luft aufgelöst. Wir wachen

Core Keeper im Test

Core Keeper im Test Ganz nach dem Vorbild der 7 Zwerge geht es in Core Keeper zur Sache, nur das man in diesem Sandbox Co-op